Prof. Dr.-Ing. Marcin Grzegorzek

Projektkoordinator & Leiter des Arbeitspaketes 2 ''Adaptive Dateninterpretation''

grzegorzek

In der Forschungsgruppe für Mustererkennung (Research Group for Pattern Recognition) werden automatische und semi-automatische Algorithmen zur Erkennung von Mustern in großen Datenbeständen entwickelt. Insbesondere handelt es sich hierbei um überwachte und unüberwachte Lernverfahren zur Auswertung von Sensor- und Multimediadaten. Unter anderem leitet Marcin Grzegorzek das Projekt „Multimodale Szenenanalyse“ im Graduiertenkolleg 1564 der DFG, in dem es sich um adaptive Sensordatenfusion und -auswertung mit dem Ziel der semantischen Interpretation von komplexen Szenen handelt. Marcin Grzegorzek verfügt aber auch über interdisziplinäre Erfahrungen. Im Rahmen seiner Fellowship bei der Stiftung Neue Verantwortung, einem Think Tank in Berlin, hat er das Projekt „Kognitive Robotik“ geleitet, in dem Experten unterschiedlicher Disziplinen und Sektoren die gesellschaftlichen Folgen der Entwicklungen im Bereich der adaptiven, technischen Systeme analysiert haben.

 

Alexander Keil

Workshopleiter Emotional Impact on Cognitive Systems

Alexander_Keil_final_web

Alexander Keil organisiert am 8. und 9. November im Rahmen von Cognitive Village den Workshop „Emotional Impact on Cognitive Systems“ in den Räumlichkeiten des Forschungskollegs Zukunft menschlich gestalten.

 

Prof. Dr.-Ing. Rainer Obermaisser

Leiter des Arbeitspaketes 1 ''Infrastruktur und Datenkommunikation''

obermaisser-2016

Die Forschung des Lehrstuhls Embedded Systems widmet sich komponentenbasierten Systemarchitekturen für eingebettete Systeme unter Berücksichtigung nicht-funktionaler Eigenschaften wie Echtzeitfähigkeit, Zuverlässigkeit und Adaptivität. Die Forschungsergebnisse umfassen Systemmodelle, Algorithmen, Entwicklungsmethoden zur Zuverlässigkeitsevaluierung und Zeitanalyse sowie Plattformen auf der Chipebene und für verteilte Systeme. In dem europäischen Forschungsprojekt universAAL hat der Lehrstuhl signifikante Beiträge fur eine AAL-Referenzarchitektur erbracht (z.B. Plattformdienste fur Kommunikation, Diagnose und Kontextmanagement). Im laufenden EU-Projekt DREAMS, welches von dem Lehrstuhl koordiniert wird, werden Healthcare-Subsysteme unterschiedlicher Kritikalität auf einer gemeinsamen Plattform vernetzter Mehrkernprozessoren integriert.

 

 

Prof. Claudia Müller

Leiterin des Arbeitspaketes 3 ''Identifikation von Anforderungen und Sicherung der Nutzerakzeptanz''

claudia_mueller-2014

Frau Dr. Müller verfügt mit dem Schwerpunkt “IT für die alternde Gesellschaft” über weitreichende Erfahrungen im nutzerzentrierten und partizipativen Design und End-User Development von IKT für Nutzergruppen mit besonderen Bedürfnissen und gesundheitlichen Einschränkungen. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Lehrstuhls werden insbesondere patientennahe, motivationale und psychologische Aspekte der IKT-Unterstützung abgedeckt. Hierzu zählen Anforderungserhebungen sowie Prototyping und Living Lab-basierte Evaluationen.

 

 

Prof. Dr.-Ing. Hildegard Schröteler-von Brandt

prof._dr.-ing._hilde_schroeteler-von_brandt

Am Lehrgebiet Stadtplanung und Planungsgeschichte der Universität Siegen werden die Auswirkungen des demographischen Wandels im ländlichen Raum erforscht mit dem Ziel der ganzheitlichen Dorfentwicklungsplanung, insbesondere zu den Themen Versorgung, Infrastruktur, Wohnungsbau, Gesundheit und Alterung sowie Moderation der Planungsprozesse. In den aktuellen Projekten (z.B. „Untersuchung zu den Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Stadtentwicklung von Biedenkopf”, “Dörfer im Aufwind: Dorfwerkstätten zu sechs Modelldörfern”, “Dorfentwicklung 2020 – Offentliche Infrastruktur und kommunale Finanzen der Stadt Bad Berleburg”) ist die Relevanz der Vorarbeiten des Lehrgebietes für das CogAge-Projekt eindeutig erkennbar.

 

 

Prof. Dr. Christoph Strünck

cristoph_struenck

Christoph Strünck ist Sozialwissenschaftler und Direktor des Instituts für Gerontologie in Dortmund. Er hat sich in den letzten Jahren intensiv mit den Konsequenzen des demografischen Wandels für Kommunen und Regionen beschäftigt. Er hat dazu u.a. das empirische Forschungsprojekt “Kommunales Demografie-Management (KomDem)” durchgeführt. Auch in diesem Projekt wurde die Frage behandelt, wie Kommunen angesichts des demografischen Wandels und knapper öffentlicher Ressourcen eine soziale Infrastruktur aufrechterhalten können, die gerade älteren Menschen eine eigenständige Lebensführung in ihrem Wohnumfeld ermöglicht. Christoph Strünck hat auch die lokale und regionale Umsetzung der Pflegeversicherung erforscht. Sein besonderes Interesse gilt der Kooperation zwischen unterschiedlichen Akteuren wie Kommunen, Unternehmen, Sozialversicherungsträgern und Wohlfahrtsverbänden. Die Repräsentation von Verbraucherinteressen bildet für ihn eine Querschnittsfrage.

 

 

Prof. Dr. Dr. h.c. Carl Friedrich Gethmann

gethmann

Mit seinen Schwerpunkten in den Bereichen Wissenschaftsethik, Technikfolgenabschätzung, Sprachphilosophie, Bioethik, etc. sind die Kompetenzen von Carl Friedrich Gethmann, Mitglied im Deutschen Ethikrat, für das Cognitive Village-Projekt sehr relevant. Im Kontext des Projekts beschäftigt er sich insbesondere mit der Rekonstruktion ethischer Grundlagen der Kommunikation, insbesondere in sozialen Netzwerken und mit der Analyse von moralischen Dilemma-Situationen zwischen Datenschutzbelangen und Sicherheitsbedürfnissen.

 

 

Dr. Kimiaki Shirahama

Mitarbeiter im Arbeitspaket 2

shirahama

Kimiaki Shirahama arbeitet an der sensorbasierten Erkennung menschlichen Handelns, wo durch Datenfusion aus unterschiedlichen Sensoren vielfältige Aktivitäten erkannt werden. Bei der Beschäftigung mit dieser Thematik verwendet er hochmoderne maschinelle Lern- und Data-Mining-Verfahren.